Digitale: Schulbildung Chancen der Digitalisierung in der Grundbildung annehmen

Um was geht es?

Neue Lernformen, Instrumente, päda-gogische Konzepte und auch Inhalte

Bildung ist ein zentrales Thema des digitalen Wandels. Schule muss auf die damit verbun-denen Veränderungen vorbereiten und die Grundlagen für eine digitale Lebensbefähigung in der Gigabitgesellschaft vermitteln, vom Pri-vaten bis hin zur Arbeitswelt.

Zum einen geht es um die Veränderung des Lernens selbst. Auf der Basis digitaler Werk-zeuge muss Schule neue Lernformen tech-nisch anbieten und sich dabei digital vernetzen. Gleichzeitig setzt das digitale Lernen bei den Lehrenden auch die methodisch-didaktische Einbettung im Unterricht voraus. Das erfordert neue pädagogische Kompetenzen und Qualifi-kationen in der Aus- und Weiterbildung.

Zum anderen geht es auch um fachliche Inhal-te. Es reicht nicht aus, im Mathematikunterricht mehr Kenntnisse zu Algorithmen zu vermitteln, Programmiersprachen im Fach Informatik zu lehren oder digitale Bildung auf Medienkompe-tenz zu verengen. Alle Lehrpläne sollten auf stärkere Bezüge zu digitalen Lehrinhalten hin überprüft und ergänzt werden. Dabei sind auch fächerverbindende und -übergreifende Ansätze mit einzubeziehen.

Was braucht die Wirtschaft?

Digitale Grundkenntnisse und Kompetenzen

Die hessische Wirtschaft braucht Schulabgän-ger, die eine breite digitale Grundbildung mit-bringen, die zu einer Anschlussbildung wie insbesondere der dualen Berufsausbildung befähigt. Grundbildung bedeutet dabei nicht nur digitale Kenntnisse und Kompetenzen, sondern in diesem Rahmen auch die Befähi-gung zur konstruktiv-kritischen Zu- und Einord-nung.
 
Was ist zu tun?

Offensive mit Prioritäten starten

Bundesinvestitionen plus Landesmittel:
Für alle Schulen sind Investitionen in tech-nische Infrastruktur, Fortbildungen und digi-tale Lehr- und Lernkonzepte erforderlich. Land und Kommunen werden neben den Mitteln aus dem Digitalpakt mit dem Bund weitere 125 Mio. Euro aufwenden.

Prioritäten setzen:
Investitionen in digitale Bildung sollten zu-nächst vor allem auf das weiterführende Schulwesen konzentriert werden. Die Be-rufsschulen müssen dabei im Rahmen der dualen Berufsausbildung mit der Wirtschaft vorrangig für die digitale Transformation gewappnet sein. Die Landesregierung soll-te mit allen Beteiligten einen Digitalpaket Berufsschulen schnüren.

Technischen Digitalpakt Land-Schulträger aushandeln:
Unter Einbeziehung der Ressourcen des Digitalpakts mit dem Bund sollte mit dem ergänzenden Digitalpakt des Landes mit den Schulträgern ein vernetztes Konzept zur Breitbandanbindung und kompatiblen digitaltechnischen Ausstattung der Schulen nebst Support bei den Trägern und auch den Schulen ausgearbeitet werden.

Nachwuchsoffensive starten:
Die Reform der Lehrerausbildung an den Universitäten steht in Hessen noch aus. Das bietet die Chance, in diese Reform auch die Vermittlung grundlegender Kennt-nisse für eine digitale Bildung in allen Fä-chern einzubeziehen

Lehrerschaft mitnehmen:
Die Aufgeschlossenheit der Lehrerschaft für die digitale Entwicklung sollte mit beglei-tenden Angeboten unterstützt werden.