Wissenstransfer: Kooperationen zwischen Hochschulen und Wirtschaft ausweiten

Um was geht es?

Wissen von Unternehmen und Forschung vernetzen

Forschung und Entwicklung sind die Innovati-onstreiber in Unternehmen, die dafür knapp 70 Milliarden Euro pro Jahr ausgeben. Neben der Lehre ist die Forschung auch eine der zentra-len Aufgabe des Wissenschaftssystems. Un-ternehmen und Wissenschaft gehen daher verstärkt in die gleiche Richtung, im Wissens- und Technologietransfer Hand in Hand.

In Hessen gibt es bereits bewährte und staatli-che Förderprogramme, die unter der Dachmar-ke Technologieland Hessen gebündelt werden. Ihre Zielsetzung ist es, Innovationen etwa durch Kompetenzfeldberater und finanzielle Unterstützung zu fördern und auch Unterneh-men und Forschung stärker zu vernetzen.

Hier ist beispielsweise das LOEWE-Programm zu nennen, das anwendungsnahe Forschungs- und Entwicklungsprojekte zwischen Unterneh-men und Hochschulen fördert. Positiv ist, dass die Regierung das LOEWE-Programm um ins-gesamt 100 Millionen Euro aufstocken will.

Was braucht die Wirtschaft?

Synergien nutzen und Wissenstransfer fördern

Unternehmen und Hochschulen profitieren wechselseitig vom Austausch zu Forschungs- und Entwicklungsfeldern. Diese Synergien ge-rade auch für KMU noch stärker zu nutzen und den Wissens- und Technologietransfer weiter zu fördern ist ein zentrales Anliegen der hessi-schen Wirtschaft – für die Unternehmen, aber auch für den Standort Hessen als Wissens- und Technologieland.
 
Was ist zu tun?

Kooperations- und Transferprojekte: Gutes ausweiten, Neues aufsetzen

LOEWE-Programm aufwerten:
Bislang werden vom LOEWE-Programm zehn Prozent für die Förderung von KMU-Verbundprojekten zur Verfügung gestellt. Hier sollte die Landesregierung die ent-sprechende Förderlinie 3 aufwerten und die Mittel verdoppeln.

(Digitalen) Wissenstransfer fördern
Der Landesregierung sollte eine Bera-tungsstruktur schaffen, die F&E Vorhaben von Unternehmen aufnimmt und an die entsprechende Expertise in der hessischen Hochschul- und Forschungslandschaft vermittelt. Entsprechende Ansätze sind fi-nanziell zu untermauern.

Angewandte Forschung ausbauen:
Für einen praxisnahen Wissens- und Tech-nologietransfer ist es notwendig, dass die Landesregierung den Ausbau der For-schungsinfrastruktur an den angewandten Hochschulen in Hessen fördert. Das im Koalitionsvertrag genannte Programm zur Förderung der praktischen Anwendung wissenschaftlicher Forschungsergebnisse muss nun schnell mit Inhalten gefüllt und umgesetzt werden.

Technologietransfer evaluieren:
Die Kompetenzfelder des gesetzlich zur Pflichtaufgabe erhobenen Technologie-transfers in Hessen sind – gesteuert durch das Wissenschaftsministerium – zu evalu-ieren, neu zu strukturieren und zu stärken. Besondere Bedeutung sollten dabei Ver-bundnetzwerke mit regionalen KMU erhal-ten, die auch Weiterbildung umfassen.