Wohnungsangebot Mehr neue Bauflächen entwickeln: Wohnungsmangel reduzieren

Um was geht es?

Wohnungsmangel und Wohnkosten

Mieten und Immobilienpreise steigen in vielen Orten Hessens. Ein Hauptgrund hierfür ist der Mangel an Wohnungen und neuen Bauflächen.

Allein im Planungsgebiet des Regionalverbands FrankfurtRheinMain fehlen heute rund 27.000 Wohnungen. Bis 2030 werden dort geschätzte 155.000 weitere neue Wohnungen benötigt.

Die bestehenden regionalen Flächennutzungspläne verfügen über große potenzielle Bauflächen. Nach Schätzung des Regionalverbandes FrankfurtRheinMain könnten innerhalb des aktuellen regionalen Flächennutzungsplans über 160.000 neue Wohnungen entstehen. Doch für die meisten dieser Flächen haben die Kommunen keine Bebauungspläne erstellt.

Es mangelt oft an kommunalpolitischem Willen und an Kapazitäten in den Verwaltungen. So nimmt der Wohnungsmangel weiter zu und trägt dazu bei, dass die Preise für Immobilien und die Mieten in den Ballungsräumen weiter steigen.

Quelle: Zentrale Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes Hessen (ZGGH)

Was braucht die Wirtschaft?

Günstige Wohnungen für Beschäftigte

Der Mangel an günstigen Wohnungen in den Ballungsräumen muss schnell behoben werden. Es müssen mehr Wohnungen gebaut werden, damit Fachkräfte in der Nähe ihrer Arbeitsplätze wohnen können. Das erleichtert die Fachkräftegewinnung der Betriebe.

Was ist zu tun?

Neue Bauflächen schneller ertüchtigen

Flächenpotenziale besser nutzen
Kommunen in den Ballungsräumen müssen mehr Bauflächen zur Verfügung stellen. Zum Beispiel durch neue Baugebiete, Nachverdichtung oder Genehmigungen zum Aufstocken bestehender Gebäude. Die Akzeptanz hierfür kann in der Bevölkerung durch städtebauliche Wettbewerbe erhöht werden.

Anreize im Kommunalen Finanzausgleich
Das Land soll im Kommunalen Finanzausgleich finanzielle Anreize setzen, damit Kommunen in Regionen mit angespannten Wohnungsmärkten neue Bauflächen entwickeln. Bei den Folgekosten für Infrastruktur und Kinderbetreuung soll das Land die Kommunen entlasten.

Genehmigungsprozesse beschleunigen
Planungsverfahren und Genehmigungskapazitäten in den Bauämtern müssen an die Erfordernisse des Wachstums angepasst werden. Prozesse müssen vereinfacht, verschlankt und beschleunigt werden.

Faire Chancen für private Bauherren
Bei der Vergabe neuer Bauflächen dürfen private Investoren nicht gegenüber öffentlichen Gesellschaften benachteiligt werden.