SPD-Vorschlag Mietendeckel

Reimann: „Hessen braucht keinen Mietendeckel, Hessen braucht mehr neue Wohnungen! Das geht nur mit mehr privaten Investitionen in Wohnungen.“

Frankfurt/Main. „Die Ankündigung der Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion, Nancy Faeser, einen konkreten Vorschlag zur Deckelung von Mieterhöhungen in den Hessischen Landtag einbringen zu wollen, ist ein abschreckendes Signal an die Eigentümer von Wohnungen, private Vermieter und potenzielle Bauherren.“, sagte Thomas Reimann, Vorsitzender des Bau- und Immobilienausschusses der VhU und Vorstandsvorsitzender der mittelständischen Bauunternehmung ALEA AG.

„Die Regierungskoalition in Hessen muss standhaft bleiben und sich weiter deutlich von einem Mietendeckel distanzieren. Damit der Wohnungsmangel abgebaut werden kann, brauchen wir dringend mehr private Investitionen in neue und bestehende Gebäude. Diese Investitionen werden getätigt, wenn Bauherren stabile Rahmenbedingungen haben und wenn auch langfristig die Chance auf eine auskömmliche Rendite besteht. Gerade die nötigen Investitionen in bestehende Wohnungen dürfen nicht durch die Drohung eines Mietendeckels ausgebremst werden. Solche Vorschläge sind eine Bedrohung für die Qualität des Wohnungsbestands.“, erklärt Reimann.

Zurück zur Übersicht
Ansprechpartner
Jens Jacobi

Jens Jacobi
Referent für Bau- und
Immobilienpolitik