Steuersenkung auf Diesel und Benzin

Rohletter: „Wirtschaft begrüßt Plan der Ampel zur Steuerreduzierung. Entlastung der privaten Haushalte und Unter­nehmen in Krise gerechtfertigt.“

Frankfurt am Main. Zur Senkung der Energiesteuer auf Benzin und Diesel hat der Bundesfinanzminister einen Gesetzentwurf vorgelegt, um private Haushalte und Unter­nehmen zu entlasten. Das begrüßt die Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU): „Wir freuen uns, dass die Regierungskoalition die Forderung vieler Wirtschaftsverbände wie auch der VhU aufgegriffen hat und nun in die Umsetzung bringt“, erklärte Klaus Rohletter, Vorsitzender des VhU-Verkehrsausschusses.

Der Bund beabsichtigt, die Energiesteuer auf Diesel von 47 Cent auf 33 Cent je Liter, sowie auf Benzin von 65 Cent auf 36 Cent je Liter in den Monaten Juni, Juli und August 2022 zu senken.

Die Steuermindereinnahmen betragen laut Bundesfinanzministerium 3,15 Mrd. Euro. „Das Steuerminus ist gerechtfertigt, um private Haushalte und Unter­nehmen zu entlasten, die in der Krisenzeit auf Pkw und Lkw angewiesen sind. Das betrifft neben mittelständischen Fuhr- und Speditionsunternehmen auch Handwerksunternehmen, Handelsvertreter und viele mehr“, betonte Rohletter und forderte: „Der Bundestag sollte das Gesetz nun schnell beraten und verabschieden, damit die Entlastung auch zum 1. Juni eintritt.“

Zurück zur Übersicht