VhU zu den Arbeitsmarktzahlen im Januar 2018

Pollert: "Vermittlung über den Wohnort hinaus ist große Chance für Arbeitslose" / Offene Stellen in Hessen auf Rekordhoch // Freie Stellen vor allem in technischen Berufen, der Logistik und im Gesundheitsbereich

Frankfurt am Main. Die Zahl der Arbeitslosen in Hessen ist im Januar 2018 saisonüblich um 11.257 auf 167.610 gestiegen. Gegenüber dem Vorjahreswert ergibt sich ein deutlicher Rückgang um 11.514.

Die erfreuliche Entwicklung am Arbeitsmarkt setzt sich damit auch im neuen Jahr fort. „Schon viele Jahre waren die Chancen, einen neuen Arbeitsplatz zu finden, nicht so gut wie heute. Die Zahl der offenen Stellen in Hessen ist auf einem Rekordhoch. Allein bei den Arbeitsagenturen sind rund 51.000 Stellen ausgeschrieben. Rund die Hälfte der offenen Stellen wird aber nicht über die Arbeitsagenturen und Jobcenter, sondern beispielsweise über Internet- und Zeitungsanzeigen oder persönliche Kontakte besetzt. Die Gesamtzahl der offenen Stellen in Hessen liegt deshalb sogar bei ca. 100.000“, sagte Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände e.V. (VhU).

Arbeitslose, die über ihren Wohnort hinaus nach Beschäftigung suchen, finden häufiger und schneller wieder eine Beschäftigung. „Von den rund 120.000 hessischen Arbeitslosen, die zwischen Oktober 2016 und September 2017 in sozialversicherte Arbeit gekommen sind, haben rund die Hälfte einen Job außerhalb ihres Wohnortes gefunden. Für die Arbeitslosen bietet die überregionale Vermittlung deshalb große Chancen. Auch für die Arbeitsagenturen und Jobcenter lohnt es sich, über die Grenzen ihrer Stadt oder Landkreises hinaus zu schauen. Die Unternehmen wünschen sich vor allem wirklich passende Stellenbewerber“, so der VhU-Hauptgeschäftsführer.

„In fast allen Berufen und für alle Qualifikationsstufen gibt es aktuell beste Chancen auf Beschäftigung – sogar noch mehr als vor einem Jahr. Bei den Arbeitsagenturen in Hessen gibt es besonders viele offene Stellen: vor allem in technischen Berufen wie der Maschinen- und Fahrzeugtechnik (3.306) in Mechatronik, Energie und Elektro (3.493), im Bereich Verkehr und Logistik (6.290), in den Gesundheitsberufen (5.730), den Verkaufsberufen (4.181), im Bereich Tourismus-, Hotel- und Gaststätten (2.161), Arbeitslose sollten die Gelegenheit beim Schopf packen“, sagte Pollert abschließend.

Weiterführende Informationen im Anhang: Abgang aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung am 1. Arbeitsmarkt nach Arbeits- und Wohnort (unmittelbar nach Abgang)

Zurück zur Übersicht
Ansprechpartner
Stefan Hoehl

Dr. Stefan Hoehl
Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik