Corona: Berufsschulen und Praktika bis Mitte Februar 2021

Nach den Beschlüssen der Regierungschefinnen und –chefs der Länder und der Bundeskanzlerin vom 19. Januar 2021 werden in Hessen die bis zum 31. Januar 2021 getroffenen Regelungen bis zum 14. Februar 2021 verlängert.

Für ausbildende Unter­nehmen ist vor allem die Beschulung an den Berufsschulen relevant. Auszubildende in Abschlussklassen, die eine Prüfung (AP Teil 1 oder Teil 2) absolvieren, werden weiterhin in Präsenz beschult. Natürlich gelten hier die üblichen Hygienepläne. Für alle anderen Schülerinnen und Schüler wird Distanzunterricht umgesetzt. Einzelausnahmen sind möglich. Wichtig ist: Weiterhin sind Unter­nehmen rechtlich gemäß BBiG verpflichtet, Schülerinnen und Schüler für die Berufsschule freizustellen.

Auch für Praktika in Betrieben hat das Kultusministerium Vorgaben erlassen: Praktika und außerschulische Maßnahmen der Berufsorientierung sind bis zu den Osterferien 2021 (1. April 2021) ausgesetzt. Ausnahmen sind möglich, sofern alle Beteiligten zustimmen. Hinsichtlich der Spezifika der Betriebspraktika, insbesondere an beruflichen Schulen, sowie der Möglichkeit der Ausgestaltung der Alternativangebote erfolgt ein gesonderter Erlasse, der die bisherigen Erlasse vom 13. Oktober und 13. November 2020 aktualisiert.

Hier finden Sie mehr Informationen:

Ansprechpartner
Sebastian Kühnel

Sebastian Kühnel
Geschäftsführer Bildung
und Gesellschaft