In Rüsselsheim wird Mobilität der Zukunft gestaltet



Wiesbaden. Auch wenn er einen Tag vor der offiziellen Vorstellung des neuen Opel-Entwicklungsplans nicht viel sagen durfte, sprühte Michael Lohscheller doch vor Optimismus. Dem Chef von Opel Automobile in Rüsselsheim war bei seinem Vortrag beim Hessischen Unternehmertag in Wiesbaden anzumerken, dass das Traditionsunternehmen in Deutschland eine Zukunft hat. Opel ist einer der größten europäischen Autohersteller und arbeitet allein in Hessen mit mehr als 1. 000 Zulieferbetrieben zusammen.

Seit August 2017 gehört das Unternehmen zum französischen Automobilkonzern PSA. Obwohl am gleichen Abend in Berlin das Goldene Lenkrad verliehen wurde, einer der wichtigsten Preise der Branche, kam der Opel-Chef zum Spitzentreff der Hessischen Wirtschaft. Während er dort über die Zukunft der Automobil-Industrie sprach, wurde fast zeitgleich in Berlin der Opel Ampera-e mit dem Goldenen Lenkrad 2017 in der Klein- und Kompaktwagenklasse ausgezeichnet.

Für Lohscheller dürfte der Preis keine große Überraschung gewesen sein. Der Opel-Chef: „Wir können eben sehr, sehr gute Autos bauen und in unserem Entwicklungszentrum in Rüsselsheim wird die Mobilität der Zukunft gerade gestaltet.“

Text: Maja Becker-Mohr