Reform der universitären Lehrerausbildung - Herausforderungen - Chancen - Grenzen

Reform der universitären Lehrerausbildung: Herausforderungen – Chancen - Grenzen

Das 40. VhU-Bildungsforum am 04. November 2019 war der Auftakt der bildungsfachlichen Diskussionen um die Anfang 2020 zu erwartende Novelle des Lehrkräftebildungsgesetzes.
Frau Prof. Dr. Verena Dolle, die für Studium und Lehre zuständige Vizepräsidentin der Justus-Liebig-Universität Gießen und Vorsitzendes Mitglied des Direktoriums Zentrum für Lehrbildung, skizzierte aus wissenschaftlicher Sicht die Überlegungen, wie auf die u.a. durch Themen der Digitalisierung oder auch Inklusion entstandenen Herausforderungen bereits in der Ausbildung der Lehrkräfte begegnet werden könnte. Hierbei zeigte Frau Prof. Dolle sowohl Chancen und notwendige Entscheidungen auf; sie ging aber auch auf systemimmanente Grenzen ein.


So könnten die nicht mehr ganz neuen – aber in der Lehrkräfteausbildung zu vertiefenden – Themen etwa zu einer Verlängerung der Studiendauer führen. Auch die Frage nach berufsorientierenden Aspekten oder den angebotenen Abschlüssen als Bachelor, Master oder weiterhin das Staatsexamen, gehörten zu den Fragen und Aspekten der Analyse, die anschließend mit den Experten und Multiplikatoren aus der schulischen Praxis, der Verwaltung und der Wissenschaft diskutiert wurden.
Welche bildungspolitischen Schwerpunkte gesetzt werden sollten und welche Lösungen die einzelnen Parteien favorisieren, erläuterten die bildungspolitischen Sprecher der sechs Fraktionen des Hessischen Landtags im Anschluss.
Bereits in seiner Begrüßung betonte Jörg Feuchthofen, Geschäftsführer der VhU für Bildungs- und Gesellschaftspolitik, die Relevanz des Themas. Die Reform der universitären Lehrerausbildung gehöre seit PISA zu den großen Baustellen in der Schulpolitik und –praxis. Internationale Meta-Studien des renommierten Bildungsforschers Hattie hätten zudem deutlich gemacht, dass Leistung und Erfolg von Schule vor allem auf gutem Unterricht und damit dem Kompetenzprofil von Lehrerinnen und Lehrern in ihrer persönlichen und fachlichen Breite gründete.
2020 steht das Thema wieder ganz oben auf der Agenda. Die erneut ankündigte Reform des Lehrerbildungsgesetzes im Koalitionsvertrag nach der Diskussion über einen gesetzlichen Reformvorschlag der SPD macht. den Handlungsbedarf auch politisch deutlich.