Mehr Lang-Lkw auf hessische Straßen

Straßen und Brücken werden durch Lang-Lkw geschont, weil sich ihr Gesamtgewicht auf mehr Achsen verteilt als bei herkömmlichen Lkw.

Aktualisiert am: 03.05.2024 3 Min. Lesezeit

Um was geht es?

Effiziente und sichere Logistik, die Infrastruktur und Umwelt schont

Lang-Lkw eignen sich besonders zum Transport großvolumiger, sperriger Güter, die viel Platz benötigen, aber relativ leicht sind. Das zulässige Gesamtgewicht von Lang-Lkw und herkömmlichen Lkw ist gleich: 40 Tonnen. Sie sind ferner genauso sicher wie herkömmliche Lkw, da sie nur mit höchster Sicherheitsausstattung zugelassen werden.

Lang-Lkw helfen, Staus zu verringern: 2 Lang-Lkw ersetzen 3 konventionelle Lkw. Sie benötigen mit 100 m Straße beim Fahren weniger Raum als 3 konventionelle Lkw mit 150m. Damit sorgen Lang-Lkw für eine bessere Klimabilanz des Straßengüterverkehrs, denn sie reduzieren den CO2-Ausstoß um rund 25 Prozent.

Straßen und Brücken werden durch Lang-Lkw geschont, weil sich ihr Gesamtgewicht auf mehr Achsen verteilt als bei herkömmlichen Lkw.

Lang-Lkw mit einer Gesamtlänge von 17,88 m dürfen in Hessen das gesamte Streckennetz befahren. Größere Lang-Lkw mit einer Länge von bis zu 25,25 m dürfen dagegen im Dauerbetrieb nur auf bestimmten Straßen fahren: Sie dürfen Strecken befahren, die in einer Positivliste aufgeführt sind. Die Einsatzmöglichkeit der Lang-Lkw wurde ab Oktober 2019 auf Wunsch der Bundesländer noch einmal ausgeweitet. Die Bundesländer, in Hessen das Verkehrsministerium, prüfen kontinuierlich Streckenwünsche von Unternehmen auf Eignung und melden diese ggf. an das Bundesverkehrsministerium. Dieses prüft und genehmigt per Verordnung die Strecken. Das Streckennetz wird etwa alle 12 Monate aktualisiert.

Seit dem 1. Juli 2020 müssen neue Lang-Lkw mit einem Abbiegeassistenten ausgestattet sein. Für Bestandsfahrzeuge wird der Abbiegeassistent ab dem 1. Juli 2022 verpflichtend.

Was braucht die Wirtschaft?

Mehr Straßen, auf denen Lang-Lkw zugelassen sind

Damit mehr Güter in einem Lastwagen transportiert werden können und somit der Schadstoffausstoß und die Straßenabnutzung pro Tonne Ladung sinken, sollten Lang-Lkw auf deutlich mehr Straßen in Hessen zugelassen werden.

Was ist zu tun?

Hessen sollte vom Bund schnellere Genehmigungsverfahren einfordern

  • Mehr Strecken genehmigen
    Lang-Lkw sollten durch Bund und Land besser unterstützt werden, indem sie mehr Straßen in Hessen befahren dürfen.
  • Strecken schneller freigeben
    Alle 6 Monate – und nicht wie jetzt nur alle 12 Monate – sollte der Bund eine Änderungsverordnung erlassen, um neue Strecken für Lang-Lkw freizugeben.
  • Positivnetz halbjährlich erweitern
    Die hessische Landesregierung sollte sich über eine Bundesratsinitiative dafür einsetzen, dass auf Ebene des Bundes mindestens zweimal im Jahr eine Änderungsverordnung auf den Weg gebracht wird, in der neue Strecken für Lang-Lkw genehmigt werden.
  • Stückgutlogistik: Gefahrgut zulassen
    Das Beförderungsverbot von kennzeichnungspflichtigen Gütern für Lang-Lkw sollte für den Stückgutversand gelockert werden.

Ansprech­partner

Dr. Clemens Christmann

Stellvertretender Hauptgeschäftsführer

0173 6915884

VhU, Landesgeschäftsstelle
Tobias Grün

Verkehrs- und Logistikpolitik

0173 7803148