Soziales

Sozialsystem am Rande der Finanzierbarkeit
Von Krankheit über Arbeitslosigkeit, Invalidität und Alter bis hin zur Armut sind hierzulande nahezu alle Lebenssituationen, in denen Menschen Unterstützung brauchen, seit Jahrzehnten umfangreich abgesichert. Das sorgt einerseits für hohe Stabilität und sozialen Frieden. Andererseits ist die Finanzierung der Sozialleistungen belastend für Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie Steuerzahler. Die auf über 40 Prozent angestiegenen Sozialversicherungsbeiträge erhöhen die Personalkosten der Arbeitgeber und schmälern das Netto der Arbeitnehmer. Dabei liegt die Abgabenlast in Deutschland bereits jetzt so hoch wie in kaum einem anderen Industrieland.

Schon heute ist das Sozialsystem deshalb an die Grenzen seiner Finanzierbarkeit gelangt. Mit einer schrumpfenden Erwerbsbevölkerung und einer alternden Bevölkerung werden die Herausforderungen noch entscheidend größer. Ohne Strukturreformen insbesondere in Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung drohen schon 2030 Beitragssätze von 45 Prozent und damit Arbeitsplatzverluste. Um die Sozialsysteme demografiefest zu machen, müssen deshalb Fehlanreize im Sozialsystem beseitigt und Effizienzreserven gehoben werden. Das Sozialsystem muss zu einem verlässlichen Basissystem umgebaut werden.

Gesamtsozialversicherungsbeitrag wieder auf unter 40 % senken
Steigende Beiträge zur Sozialversicherung schaden der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und vernichten damit Arbeitsplätze oder verhindern neue. Für die hessischen Unternehmen ist ein stabiler Gesamtsozialversicherungsbeitrag in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung unterhalb von 40 Prozent deshalb von großer Bedeutung. Die VhU fordert die Bundes- und Landespolitik auf, endlich Strukturreformen in der Sozialversicherung anzugehen, damit dieses Ziel dauerhaft erreicht werden kann. So muss das Land bei der überfälligen Krankenhausreform mitziehen und stationäre Überkapazitäten abbauen.

Länger arbeiten
Um die Kosten einer erfreulich steigenden Lebenserwartung nicht auf die Jüngeren abzuwälzen, muss das tatsächliche Renteneintrittsalter ab 2031 flexibel an die steigende Lebenserwartung angepasst werden. Der abschlagsfreie vorgezogene Rentenbezug ab 65 oder früher ist generationenungerecht, verschärft den Fachkräftemangel und muss daher beendet werden.

Positionen & Stellungnahmen

Position / Stellungnahme
12 Min. Lesezeit
Soziales

Verbesserung der Arbeitsmarktchancen schwerbehinderter Menschen

Nicht noch mehr Fördergeld ohne Wirksamkeitsnachweis ausgeben – Hessisches Schwerbehinderten-Arbeitsmarktprogramm zehn Jahre nach Einführung endlich auf Wirksamkeit überprüfen.

weiterlesen

Position / Stellungnahme
4 Min. Lesezeit
Soziales

Sozial­leistungs­missbrauch – Fehl­verhalten im Sozial­wesen effektiver bekämpfen

VhU-Positionspapier Juni 2023

weiterlesen

Position / Stellungnahme
10 Min. Lesezeit
Soziales

Arbeitsunfähigkeit - Zeiten der Arbeitsunfähigkeit reduzieren, Gesundheit verbessern

Die Ausgaben der Arbeitgeber für die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall inklusive der zu zahlenden Beiträge zur Sozialversicherung sind allein für gesetzlich Krankenversicherte auf rund 77 Mrd. Euro im Jahr 2021 gestiegen und steigen weiter

weiterlesen

Standpunkte

Standpunkt
2 Min. Lesezeit
Soziales

Gesetzliche Pflegeversicherung - Pflegelasten begrenzen, Wettbewerb schaffen

Aufgrund der stark steigenden Kosten in der Pflege sind Reformen der Pflegeversicherung unumgänglich.

weiterlesen

Standpunkt
3 Min. Lesezeit
Soziales

Künstlersozialversicherung - Abschaffen oder entbürokratisieren

Unzählige Sozialgerichtsurteile beschäftigen sich damit. So sind z. B. Aufträge an Webdesigner abgabepflichtig, an Webmaster jedoch nicht.

weiterlesen

Standpunkt
2 Min. Lesezeit
Soziales

Gesundheitswesen - Finanzierbarkeit und Qualität sichern

Die höhere Anzahl Älterer mit durchschnittlich schlechterer Gesundheit und neue medizinisch-technische Möglichkeiten werden den Anstieg der Kosten beschleunigen.

weiterlesen

Pressemitteilungen

Pressemitteilung
15.04.2024
Soziales

Sozialversicherung

Pollert: Sofortiger Stopp für neue Sozialleistungen / Rente, Gesundheit und Pflege generationengerecht finanzieren

weiterlesen

Pressemitteilung
26.01.2024
Soziales

Zuwanderung

Mang: Das unverantwortliche Gerede von AfD-Politikern über Remigration muss aufhören // Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund sind unverzichtbarer Teil von Gesellschaft und Betrieben

weiterlesen

Pressemitteilung
04.01.2024
Soziales

Bürgergeld

Pollert: Stärkere Sanktionen beim Bürgergeld können nur ein erster Schritt sein

weiterlesen

Ansprech­partner

VhU, Landesgeschäftsstelle
Dr. Stefan Hoehl

Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik

069 95808-200